Die Integrierte Leitstelle Wolfsburg-Helmstedt

Der Landkreis Helmstedt und die Stadt Wolfsburg betreiben im Gebäude der Feuerwache Wolfsburg seit September 2012 eine gemeinsame Leitstelle für den Brandschutz, die Technische Hilfeleistung, den Rettungsdienst und den Katastrophenschutz - die Integrierte Leitstelle Wolfsburg-Helmstedt (ILS).

Ansprechpartner für alle Notlagen

Die Mitarbeiter der Integrierten Leitstelle haben eine fundierte feuerwehrtechnische und rettungsdienstliche Ausbildung und verfügen über mehrjährige Einsatzerfahrung. Diese Ausbildung gestattet es den Beamten, auf der Basis der vorliegenden Informationen des Notrufes die Lage richtig zu beurteilen. Nur so können die notwendigen Einsatzfahrzeuge alarmiert und Verhaltensanweisungen - von der einfachen Ersten Hilfe bis hin zur Anleitung der Reanimation - gegeben werden.

Unter 112 im Notfall immer erreichbar

Durchschnittlich erreichen täglich mehr als 390 Anrufe die ILS. Ob medizinischer Notfall, schwerer Verkehrsunfall oder Brand - qualifiziertes Personal sorgt dafür, dass der Anrufer die erforderliche Hilfe erhält.

Modernste Technik

Den Disponenten stehen sechs gleichwertige Einsatzleitplätze (ELP) als Arbeitsplatz zur Verfügung. Neben fest zugewiesenen Aufgaben (wie die Einsatzführung der Feuerwehr, des Rettungsdienstes oder des Krankentransportes) können in Spitzenzeiten Notrufe auf allen Einsatzleitplätzen gleichzeitig angenommen werden. Gehörlose können sich mit der Integrierten Leitstelle über einen speziellen Faxvordruck in Verbindung setzen.

24 Stunden im Dienst

Die Wolfsburger Einsatzbeamten verrichten ihre Arbeit in einem
sogenannten 24 Stunden-Dienst. Dieser setzt sich aus Arbeitszeit an den Einsatzleitplätzen der ILS, praktischer Einsatztätigkeit als Führungsassistent des Einsatzleitdienstes und Bereitschaftsanteilen zusammen.
Die Integrierte Leitstelle Wolfsburg-Helmstedt.
Der Landkreis Helmstedt und die Stadt Wolfsburg betreiben im Gebäude der Feuerwache Wolfsburg seit September 2012 eine gemeinsame Leitstelle für den Brandschutz, die Technische Hilfeleistung, den Rettungsdienst und den Katastrophenschutz - die Integrierte Leitstelle Wolfsburg-Helmstedt (ILS).

Ansprechpartner für alle Notlagen

Die Mitarbeiter der Integrierten Leitstelle haben eine fundierte feuerwehrtechnische und rettungsdienstliche Ausbildung und verfügen über mehrjährige Einsatzerfahrung. Diese Ausbildung gestattet es den Beamten, auf der Basis der vorliegenden Informationen des Notrufes die Lage richtig zu beurteilen. Nur so können die notwendigen Einsatzfahrzeuge alarmiert und Verhaltensanweisungen - von der einfachen Ersten Hilfe bis hin zur Anleitung der Reanimation - gegeben werden.

Unter 112 im Notfall immer erreichbar

Durchschnittlich erreichen täglich mehr als 390 Anrufe die ILS. Ob medizinischer Notfall, schwerer Verkehrsunfall oder Brand - qualifiziertes Personal sorgt dafür, dass der Anrufer die erforderliche Hilfe erhält.

Modernste Technik

Den Disponenten stehen sechs gleichwertige Einsatzleitplätze (ELP) als Arbeitsplatz zur Verfügung. Neben fest zugewiesenen Aufgaben (wie die Einsatzführung der Feuerwehr, des Rettungsdienstes oder des Krankentransportes) können in Spitzenzeiten Notrufe auf allen Einsatzleitplätzen gleichzeitig angenommen werden. Gehörlose können sich mit der Integrierten Leitstelle über einen speziellen Faxvordruck in Verbindung setzen.

24 Stunden im Dienst

Die Wolfsburger Einsatzbeamten verrichten ihre Arbeit in einem
sogenannten 24 Stunden-Dienst. Dieser setzt sich aus Arbeitszeit an den Einsatzleitplätzen der ILS, praktischer Einsatztätigkeit als Führungsassistent des Einsatzleitdienstes und Bereitschaftsanteilen zusammen.